Natascha's Erfahrungsbericht: Von Wien nach Dornbirn mit dem E-Auto

21. Januar 2021

Natascha's Erfahrungsbericht: Von Wien nach Dornbirn mit dem E-Auto

Wir erhalten immer wieder Fragen zum Thema Reichweite unserer Elektro-Autos und wie weit man tatsächlich damit fahren kann. Ich habe am 18.01.2021 den ultimativen Test gewagt und bin bei Minusgraden und Schnee mit einem CARUSO Fahrzeug (ZOE Life mit 40 kWh; ohne Schnelllademöglichkeit; Reichweite im Sommer ca. 250 km) von Wien nach Vorarlberg gefahren.

Gestartet bin ich mit einem vollgeladenen Auto um 09:00 Uhr in Perchtoldsdorf südlich von Wien. Ursprünglich hatte ich geplant die komplette Strecke im ECO-Modus bei ca. 100 km/h zu absolvieren - ich habe aber nach kurzer Zeit gemerkt, dass es bei diesen kalten Temperaturen doch weniger sein muss. Somit bin ich die komplette Fahrt mit ca. 85 - 95 km/h gefahren (was natürlich in einer deutlich längeren Fahrt resultierte als ursprünglich geplant).

Meinen ersten Stopp habe ich nach ca. 133 km bei einem Interspar in Amstetten (Agathastraße 1, 3300 Amstetten) eingelegt. Die Ladestation befindet sich nicht direkt bei der Autobahn, jedoch dachte ich mir bei meiner Planung, dass ich im Interspar meine Snacks für die Fahrt kaufen und dadurch etwas Zeit außerhalb vom Auto verbringen kann (Corona-bedingt ist es ja derzeit nicht möglich in ein Café oder ein Restaurant zu gehen). Nachdem ca. eine Stunde verstrichen (Akkuladung bei 93 %) war, habe ich mich auf den Weg zum nächsten Ladestopp gemacht.

Den nächsten Halt hatte ich nach 142 km in der Nähe vom Mondsee geplant. Leider musste ich dann vor Ort feststellen, dass die Ladestation keine Verbindung zum ZOE herstellen kann - auch ein Telefonat mit dem Anbieter der Ladestation hat nichts gebracht. Zum Glück hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch eine Restreichweite von 50 km und konnte somit zu einer Ladestation in Eugendorf fahren (Römerstraße 1, 5301 Eugendorf). Nach einem Ladevorgang von ca. einer Stunde machte ich mich mit 90 % Akku zu meinem nächsten Stopp auf.

Anschließend bin ich ca. 141 km zu unserem Partner Beecar in Kufstein gefahren. Hier konnte ich endlich eine Pause im Warmen einlegen und musste die Zeit nicht im Auto abwarten. Da für die nächste Strecke nach Schnann eine Ladung von 100 % notwendig war, verbrachte ich über eine Stunde bei unserem Partner Beecar.

Für meine letzte Ladung hatte ich mir eine Ladestation vor dem Arlberg Tunnel in ca. 165 km Entfernung rausgesucht (Gewerbezone 150, 6574 Pettneu am Arlberg). Kurz vor meinem Ziel kam ich trotz -10°C Außentemperatur noch richtig ins Schwitzen - die Zahl der Restreichweite wurde immer geringer und geringer, sodass ich mir nicht sicher war, ob ich mein Ziel überhaupt erreiche. Schlussendlich kam ich dann aber doch noch mit einer Restreichweite von 15 km und einem Gefühl der Erleichterung in Schnann an. Da für die restliche Strecke nach Dornbirn keine Vollladung notwendig ist, habe ich das Auto dann für ca. 30 Minuten angesteckt bis die Akkuladung wieder bei 63 % war.

Nach 670 km und über 15 Stunden Autofahrt bin ich mit einer Restreichweite von 50 km um 00:38 Uhr in Dornbirn angekommen.

Mein Fazit:

Kann man mit einem Elektroauto von Wien nach Dornbirn fahren? Ja, auf jeden Fall.

Würde ich es empfehlen? Bei den aktuellen Umständen (Minusgrade, Schnee, Corona) und dem aktuellen Stand der Elektroautos nicht unbedingt. Aber wer weiß wie sich die Reichweiten der Elektroautos in Zukunft entwickeln :)

 

PS: Wer sich das ganze Spektakel quasi "live" anschauen möchte, kann das auf unserer Instagram Seite caruso_carsharing unter den Highlights! Zudem haben wir das Video auch auf unseren Youtube-Kanal gestellt.



< zurück zur Übersicht