30 Leute teilen sich ein Auto
5. Dezember 2013

30 Leute teilen sich ein Auto

Was machen bis zu 30 Leute, die auf einen Zweitwagen verzichten wollen, oder generell nur selten ein Auto  benötigen? Sie können sich in Zukunft ganz einfach ein gemeinsames Fahrzeug „teilen“. Möglich macht das „bea“, das Badener Elektroauto-Projekt, das in Kürze startet.

Auto putzen, Reifenwechsel, Service oder Reparatur, alles das sind Dinge mit denen sich die Teilnehmer an Badens erstem Carsharing-Modell nicht herumzuschlagen brauchen. Nur tanken müssen sie selbst und auch das ist nicht nur kostenlos, sondern auch denkbar einfach, wird doch dabei nur das Kabel in die Steckdose gesteckt. Unangenehme Bezingerüche wird es dabei keine geben, da es sich beim Kangoo Z.E. von Renault Koinegg um ein ausschließlich elektrobetriebenes Fahrzeug handelt. Das spritzige Raumwunder bietet nicht nur Platz für bis zu fünf Personen, sondern auch für einen Kofferraum, der einem ausgiebigen Wocheneinkauf reichlich Platz bietet. Spätestens ab März soll „bea“ vom Stapel laufen. Der Wagen, den sich maximal 30 angemeldete Nutzer teilen, wird am Sparkassenparkplatz stationiert sein. Via Internet kann man sich für Fahrten einbuchen. Die Reichweite beträgt im Winter 130 Kilometer, im Sommer sogar noch etwas mehr. Besonders erfreulich sind die niedrigen Kosten. Jeder, der mitmachen will, bezahlt einen Jahresbeitrag von 99 Euro. Danach kostet jeder gefahrene Kilometer nur 17 Cent. Wer also pro Woche 50 Kilometer mit „bea“ unterwegs ist, der bezahlt im Jahr 750 Euro. Mit einem eigenen Fahrzeug würde das mindestens 3.500 Euro (Service & CO schon eingerechnet) kosten.

Mit dem Weltladen hat das Energiereferat den idealen Partner für die praktische Umsetzung des Projektes, das schon in einigen anderen Gemeinden erfolgreich läuft, gefunden. Angst vor Egoisten, die das Fahrzeug nicht mehr aus der Hand geben, hat man nicht.
„Fairplay ist gefragt. Alle, die daran teilnehmen, werden sich kennenlernen und gemeinsam eingeschult. Wenn wir sehen, dass der Bedarf groß ist, steht einem Ausbau nichts im Wege“, sagt der „Erfinder“ von „bea“, der Leiter des Energiereferates Gerfried Koch.
Für Unternehmen, die sich mit 400 Euro als Sponsoren beteiligen möchten, wurde unter „Friends of bea“ ein interessantes Paket geschnürt, das nicht nur Fahrten, sondern verschiedene Kooperationen beinhaltet.

Sobald sich die ersten 15 Inter-essenten für das erste Badener Car Sharing gemeldet haben, wird der Kangoo Z.E. angeschafft. Alle Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter: www-drive-bea.at RaDi


Edition: www.badenerzeitung.at



< zurück zur Übersicht